bellevue
Maja Prenzel Immobilien Fürth - Maja Prenzel Immobilien

Aktuelle Immobilien-News

EU-Vorgaben: Kein Zwang zur Sanierung - Erleichterung für Hausbesitzer

 

Eine der wichtigsten Nachrichten ist, dass es keinen individuellen Sanierungszwang für private Immobilien geben wird, wie es zuvor befürchtet wurde. Diese Entscheidung wurde getroffen, um die Belastung der Hausbesitzer in Bezug auf mögliche hohe Sanierungskosten zu mildern. Der Eigentümerverband Haus & Grund hatte vor einem dramatischen Wertverlust älterer Gebäude gewarnt, aber die EU-Kommission betonte, dass Renovierungen, insbesondere durch den geringeren Energieverbrauch, langfristig rentabel sein könnten.

 

Strengere Anforderungen zur Energieeffizienz

 

Trotz des Verzichts auf den individuellen Sanierungszwang wurden strengere Anforderungen an die Energieeffizienz von Gebäuden festgelegt. Ziel ist es, den Energieverbrauch von Wohngebäuden bis 2030 im Durchschnitt um 16 Prozent und bis 2035 um 20 bis 22 Prozent zu senken. Diese Maßnahme ist Teil des EU-Plans, bis 2050 klimaneutral zu werden.

 

Wie Deutschland die Vorgaben umsetzt

 

Die genaue Umsetzung der Vorgaben hängt von jedem EU-Mitgliedsland ab. In Deutschland wird es jedoch mehr Spielraum geben als ursprünglich befürchtet. Die EU-Pläne sahen zunächst vor, dass 15 Prozent der ineffizientesten Gebäude eines Landes saniert werden müssen. Diese Vorgabe wurde jedoch aufgegeben, und das übergeordnete Ziel ist nun, den Energieverbrauch zu senken. Dies bedeutet, dass selbst gut isolierte Gebäude auf einen noch höheren Standard angehoben werden können, um zur Zielerreichung beizutragen. Schlecht isolierte Häuser stehen nicht mehr im Fokus wie zuvor, aber die Renovierung von Gebäuden mit der schlechtesten Energieeffizienz wird weiterhin angestrebt.

 

Die Kosten der Sanierung

 

Die Kosten für die Sanierung hängen von der genauen Umsetzung in Deutschland ab. Laut dem Eigentümerverband Haus & Grund könnten allein für eine Teilmodernisierung der ineffizientesten Gebäude in Deutschland jährlich rund 17 Milliarden Euro erforderlich sein. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, ganze Wohnblocks gleichzeitig zu sanieren, was zu Skaleneffekten führen und die Kosten pro Wohneinheit senken könnte.

 

Anreize für Renovierungen und Mieterschutz

 

Die EU-Kommission fordert zudem, Anreize für Renovierungen zu schaffen, die sich auf schutzbedürftige Kunden und Gebäude mit der schlechtesten Energieeffizienz konzentrieren. Die genaue Höhe dieser Anreize ist jedoch noch unklar. Darüber hinaus müssen die EU-Staaten Mieter vor Zwangsräumungen schützen, die auf unverhältnismäßige Mieterhöhungen nach einer Renovierung folgen könnten.

 

Ausnahmen und weitere Maßnahmen

 

Es gibt Ausnahmen von den neuen Vorschriften, die für landwirtschaftliche und denkmalgeschützte Gebäude sowie für Bauwerke mit besonderem architektonischem oder historischem Wert gelten. Auch Kirchen und andere Gotteshäuser können von den Verpflichtungen befreit werden.

 

Zusätzlich dazu sollen bis 2040 keine Öl- oder Gasheizungen mehr verwendet werden. Subventionen für Heizungen mit fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas sollen ab 2025 eingestellt werden. Hybride Heizsysteme, die fossiles Heizen mit einer Wärmepumpe kombinieren, sollen jedoch weiterhin möglich sein. Ab 2027 müssen auf öffentlichen Gebäuden und Nichtwohngebäuden schrittweise Solaranlagen installiert werden, sofern dies technisch, wirtschaftlich und funktional machbar ist. Ab 2030 dürfen nur noch Gebäude gebaut werden, die am Standort keine Treibhausgase aus fossilen Brennstoffen ausstoßen. Es gibt jedoch auch hier mögliche Ausnahmen.

 

Handlungsbedarf und Ausblick

 

Die EU hat diese Maßnahmen ergriffen, weil Gebäude für einen erheblichen Teil des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich sind. Durch bessere Dämmung und moderne Heizsysteme kann der Energiebedarf erheblich gesenkt werden. Die Pläne sind fast abgeschlossen und müssen nun formal vom Parlament und den EU-Staaten gebilligt werden, was als sehr wahrscheinlich gilt.

 

Insgesamt zielen diese Maßnahmen darauf ab, die Energieeffizienz von Gebäuden zu verbessern und den Beitrag des Immobiliensektors zur Erreichung der Klimaziele der EU zu maximieren. Während Hausbesitzer vor einem individuellen Sanierungszwang geschützt sind, sollten sie dennoch überlegen, wie sie ihre Immobilien energieeffizienter gestalten können, um langfristig von den Einsparungen und den positiven Auswirkungen auf die Umwelt zu profitieren. Auch potenzielle Immobilienkäufer sollten diese Entwicklungen im Auge behalten, da sie Auswirkungen auf den Immobilienmarkt und die Preise haben könnten.

12.01.2024,

Disclaimer

Die auf dieser Seite veröffentlichten Nachrichten unterliegen dem Urheberrecht und sind Eigentum der entsprechenden Firma bzw. der Nachrichten-Quelle. Alle Rechte sind ausdrücklich vorbehalten. Jeder Nutzer, der sich Zugang zu diesem Material zugänglich macht, tut dies zu seinem persönlichen Gebrauch und die Nutzung dieses Materials unterliegt seinem alleinigen Risiko. Die Weiterverteilung und jegliche andere gewerbliche Verwertung des vorliegenden Nachrichtenmaterials ist ausdrücklich untersagt. In den Fällen, in denen solches Nachrichtenmaterial durch eine dritte Partei beigestellt wurde, erklärt jeder Besucher sein Einverständnis, die speziellen zutreffenden Nutzungsbedingungen anzuerkennen und sie zu respektieren. Wir garantieren oder bürgen nicht für die Genauigkeit oder die Zuverlässigkeit von irgendwelchen Informationen, die in den veröffentlichten Nachrichten enthalten sind, oder auch in Webseiten auf die hier Bezug genommen wird. Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden wir vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen.